Zum Content springen

Auf der Baustelle Biomedicum geht es voran

16.09.2020 • Universitätsmedizin Rostock
Der Neubau Biomedicum wird ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung der Universitätsmedizin Rostock (UMR). Im Hansaviertel zwischen der KiTa Butzemannhaus und dem WIRO-Parkhaus lässt das SBL Rostock für die UMR ein innovatives Forschungs-, Labor- und Lehrgebäude errichten.
Eine Herausforderung in der Planung war es, das Gebäude in die unterschiedliche Bebauung der Umgebung einzufügen. Aus der Leitidee, das Gebäude als Gelenk zwischen Parkhauses, Kindergarten, Wohnbebauung und den Gebäuden der UMR zu betrachten, sowie die unterschiedlichen Gebäudekanten aufzunehmen, entstand zunächst die Kubatur des Baukörpers.
Die Wahl des Materials für die Fassade gibt Rückschlüsse auf die im Norden des Landes vorherrschende Backsteinarchitektur, sowie das Bestreben einen langlebigen und nachhaltigen Baustoff zu verwenden. Der kieselgraue Ton der Klinker bezieht sich auf die bereits vorhandenen Gebäude der UMR, z. B. in der Schillingallee 70, das Zentrum für Innere Medizin, sowie teilweise die Wohnbebauung im Hansaviertel.
Es entstehen 2.389 m² Nutzfläche für die Forschung sowie 668 m² für die Lehre in dem auffälligen Kubus – dem ersten Neubau für die an der Medizinische Fakultät seit Bestehen des Campus. Dafür investiert das Land Mecklenburg-Vorpommern mit Unterstützung der Europäischen Union 22 Millionen Euro.
Die Räume für die Lehre befinden sich - leicht zugänglich - im Erdgeschoss. Eine Besonderheit in diesem Bereich ist die Simulationsarena. Hier können im Rahmen der studentischen Lehre beispielsweise Unfallsituationen so realistisch wie möglich wiedergegeben werden. So können die Studierenden ihr Wissen "zur Probe" anwenden. Diese Möglichkeiten stärken die Wettbewerbsfähigkeit der UMR deutschlandweit. Auf nach Rostock!
Derzeit läuft der Innenausbau: Trockenbau, Innenputz- und Estricharbeiten sind fast abgeschlossen, Maler, Bodenleger und Tischler warten darauf, Anstrich, Bodenbeläge und Türen aufbringen bzw. einbauen zu können. Die technische Gebäudeausstattung ist fast vollständig installiert und der Einbau von Labormöbeln, Sichtmontagen, Lampen und Schaltern hat begonnen. Bis Ende März 2020 wird das Biomedicum baulich fertig gestellt sein. Dann wird das Gebäude in Betrieb genommen und einreguliert. Zur Mitte des Jahres ist die Übergabe an die UMR geplant. Dann kann die mit Drittmitteln geförderte Forschung in den oberen Etagen sowie die Ausbildung der angehenden medizinischen Fachkräfte beginnen.
Die Multifunktionsräume sind in dem viergeschossigen Neubau so angeordnet, dass sie nach Bedarf in verschiedenen Varianten kombiniert werden können. Die Labore bilden den kompakten Kern der Forschungsbereiche. Im Raster von 3,60 m sind jeweils sieben Großraumlabore aneinandergereiht, die Auswertezone befinden sich an den Fensterfronten und sind nur durch Glaswände von den Laboren getrennt. Dem gegenüber befinden sich die Speziallabore und Geräteräume die gemeinschaftlich genutzt werden. Um diesen Laborkern legen sich die Büros und der Sozialbereich wie ein Mantel.

Klicken Sie auf das Bild und schauen sich auf der Baustelle um!

Der Campus Schillingallee wächst weiter, das Biomedicum entsteht Blick vom Dach des Biomedicum - schön, wie es sich mit seinem Baukörper in die bestehende Umgebung einfügt. © 2020 Christian Hoffmann, FM M-V

Standort Neubau Biomedicum Universität Rostock

Weitere Artikel in dieser Rubrik